Mit Produkt-Reviews Geld verdienen

Wer sein Blog nicht nur zum Spaß eingerichtet hat, sondern damit auch Geld verdienen will, braucht vernünftigen Content, viel Traffic und natürlich Erlösquellen. Produkt-Reviews können eine davon sein.

Kunden, die online etwas kaufen, sind auf der Suche nach möglichst vielen Infos zu ihrem Wunschprodukt. Umfragen und Presseberichte zeigen immer wieder, dass Bewertungen und unabhängige Rezensionen besonders häufig gelesen werden. Produkt-Reviews sind also eine gute Möglichkeit, Besucher anzuziehen.

Damit sich der Traffic auch in Umsätze verwandeln kann, müsst Ihr aber zuerst die Grundlagen dafür schaffen.

Affiliate-Netzwerke nutzen

Produkte, die Ihr besprecht, sollten die Besucher am besten sofort über Eure Seite bestellen können. Das geht mit wenig Mühe über Affiliate-Netzwerke. Welches Ihr nutzt, hängt stark davon ab, welche Produkte Ihr besprechen wollt.

Die Übersicht der Partnerprogramme liest sich wie ein Who is Who des Handels.
Auflistung von Affiliate-Netzwerken

Für jeden Blogger oder Sitebetreiber steht das Partnerprogramm von Amazon offen. Hier könnt Ihr in der Datenbank von Amazon gezielt nach Produkten suchen und einen direkten Link mit Bestellmöglichkeit generieren. Amazon honoriert jede Bestellung mit einem prozentualen Anteil am Umsatz. Je teurer das Produkt, umso mehr könnt Ihr also verdienen. Amazon ist bestens für erste Learnings geeignet, denn es bietet eine riesige Produktvielfalt und ist einfach einzubinden.

Lukrativer kann es sein, Mitglied bei Affiliate-Netzwerken zu werden, die Partnerprogramme verschiedener Unternehmen anbieten. Meistens muss man sich dort erst als neuer Partner bewerben. Als Lohn für die Mühe winken dort dann aber deutlich höhere Provisionen. In Deutschland bekannte und beliebte Netzwerke sind beispielsweise:

  • Affilnet: Vom Bürobedarf über Stromanbieter bis zu Tierbedarf und Finanzprodukten sind hier unzählige Firmen vertreten. Angeboten werden die üblichen Vergütungen. Eher selten ist das Klick-Modell, wo es bereits eine Vergütung für einen Klick des Nutzers auf das Werbemittel gibt. Üblicher sind Provisionen für einen Kundenkontakt, einen sog. Lead (der Nutzer muss beispielsweise ein Formular des Anbieters ausfüllen) oder Verkäufe (Sale).
  • AWIN: Unternehmen, die bei Affilinet kein Partnerprogramm unterhalten, sind dann meist bei Zanox vertreten. Auch dieses Netzwerk gibt es seit vielen Jahren und besitzt einen untadeligen Ruf, gerade auch, was die Abrechnungen und Zahlungen betrifft.
  • Finanzpartnernetz ist ein Beispiel für ein Affiliate-Netzwerk aus dem Finanzbereich, das sich auf Programme rund um die Themen Geldanlage und Finanzierung spezialisiert hat. Doch auch viele aus dem TV bekannten Vergleichsportale bieten eigene Partnerprogramme an. Oder sie sind bei den ersten beiden Netzwerken vertreten.
Der Betreiber des Affiliate-Netzwerks zeigt umfangreiche Auswertungen über die Klicks und angezeigten Werbemittel.
Säulendiagramm zur Auswertung von Klicks und Views

Passende Produkte finden

Im Idealfall schreibt Ihr nur über Themen und Produkte, mit denen Ihr Euch richtig gut auskennt. Die Reviews gehen dann leichter von der Hand und der Leser wird Eure Kompetenz unmittelbar in den Texten merken. Aber natürlich lassen sich Rezensionen auch „trocken“ schreiben. Dann müsst Ihr nur etwas mehr recherchieren. Nur, wie findet man das passende Thema?

Werden die besprochenen Produkte von den Kunden nur selten nachgefragt, bleiben die Umsätze bescheiden. Eindeutig die bessere Wahl sind Reviews zu Produkten, die schon von Kunden gesucht werden. Bei Konsumgütern aller Art ist Amazon eine gute Anlaufstelle, um sich inspirieren zu lassen.

Inzwischen starten mehr Menschen ihre Suche nach Produkten auf Amazon als bei Google. In der Rubrik „Bestseller“ zeigt Amazon für fast alle seiner Kategorien die am häufigsten gekauften Produkte.

Was macht eine gute Rezension aus?

Eine Rezension im Blog beginnt am besten mit einer kurzen Geschichte. Warum stellt Ihr das Produkt jetzt vor? Was war der Anlass es zu kaufen und einzusetzen? Eine Fachzeitschrift muss einen Test nicht begründen. Hier erwarten die Leser einfach, dass ein neues Produkt besprochen wird. Bei einem Blog sieht das schon anders aus. Eine Einleitung zieht den Leser auch tiefer in das Produkt-Review herein.

Eine glaubwürdige Rezension listet nicht nur Positives auf, sondern greift auch Aspekte auf, die vom Hersteller vielleicht nicht so gut gelöst sind. Der neue Staubsauger hat eine super Leistung, aber das Kabel ist zu kurz, weswegen man häufiger die Steckdose wechseln muss? Möglicherweise ist aber auch die Anleitung unverständlich oder es gab Probleme beim Zusammenstecken von Teilen? Solche eher negativen Aspekte gehören dann unbedingt ebenfalls in die Rezension.

Steht kein Testgerät zur Verfügung oder wollt Ihr über Produkte schreiben, ohne sie zu besitzen, dann lest aufmerksam die schon auf Amazon oder in anderen Shops vorhandenen Reviews durch. Welche Aspekte oder Funktionen werden von den Kunden besonders häufig gelobt? Wie sieht es mit Kritik aus? Gibt es vielleicht auch Dinge, die zwischen den Kunden umstritten sind? Hier bringt es dann etwas, in der eigenen Produkt-Review eine Einschätzung zu geben.

Am Ende des Artikels fasst Ihr dann kurz noch einmal die verschiedenen Argumente für oder gegen das Produkt zusammen und begründet, warum Ihr dieses empfehlt.

Mit Plugins zur schöneren Review

Eine Produkt-Review wird übersichtlicher, wenn neben dem Fließtext zusätzlich die wesentlichen Vor- und Nachteile kurz aufgelistet werden. Mit Plugins für die Blogsoftware oder das Redaktionssystem könnt Ihr Euch diese Arbeit erleichtern. WP Product Review Lite für WordPress ist kostenlos und bindet sich in den Artikeleditor ein. Am Ende des Beitrags erscheint dann eine ansehnliche Zusammenfassung sowie der Affiliate-Link. Dieser kann direkt in eine Maske eingetragen werden.

Mit einem passenden Plugin (wie hier für WordPress) wird das Fazit einer Produkt-Review richtig professionell.
Plugin-Beispiel als Bewertungsseite mit Produkteigenschaften sowie Pro und Contra

SEO nicht vergessen

Bevor die Rezension online geht, kümmert Euch noch etwas um die Suchmaschinenoptimierung. In der Überschrift des Artikels sollte der Name des Produkts auftauchen, und zwar exakt so, wie er auch in Datenbanken oder Shops gelistet ist. Auch bei der Metabeschreibung könnt Ihr die Produktbezeichnung aufgreifen. Und falls Euch die exakte Artikelnummer bekannt ist (EAN-Code) ist es sinnvoll, diese auch in den Tags unterzubringen.

Mit gut geschriebenen Reviews generiert Ihr im besten Fall nachhaltigen Traffic, der Euch dank Affiliate-Netzwerk auch noch die Kasse füllt.

Max Schmitt ist Gründer und Inhaber von contify GmbH. Als gelernter Journalist hat er sich nach seinem Studium auf hochwertige Inhalte spezialisiert. Von suchmaschinenfreundlichen Texten über Interviews bis zu Content-Strategien setzen er und sein Team Botschaften in Szene. Mit seinem Co-Founder Matthias Meyer gründete er Oktober 2012 die Agentur m-square, aus der im Frühjahr 2016 die Tochterfirma contify – eine Textagentur für Content mit Mehrwert entstand.
© 2020 contify - die Textagentur