Wie Du Content für eine kurze Aufmerksamkeitsspanne erstellst

Eine Uhr, umgeben mit den Wörtern Stress, Schedule, Time Management, Rush, Overtime, Pressure, Alarm, Late. Content für eine kurze Aufmerksamkeitsspanne erstellen
Content für eine kurze Aufmerksamkeitsspanne erstellen

Facebook, WhatsApp, Livestream und Blog – digitales Multitasking gehört heute zu unserem Alltag wie das 56k-Modem zu den 90ern. Wir konsumieren online Inhalte nach dem Motto: Eine Minute auf der einen Webseite ist eine nicht wahrgenommene Minute auf einer anderen Webseite. Kein Wunder, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne gesunken ist: Lag diese im Jahr 2000 noch bei 12 Sekunden, soll sie heute bei ca. 8 Sekunden liegen. Wir haben daher einen Guide verfasst, wie Du Inhalte für User mit kurzer Aufmerksamkeitsspanne kreierst und so mehr Leser gewinnst.

Deine Herausforderung

User überfliegen Inhalte heute, anstatt sie wirklich zu konsumieren. Ihr Ziel ist es, relevante Informationen möglichst schnell und effektiv aufzunehmen. Das Resultat:

  • Wir scrollen uns durch Feeds, als seien wir auf der Flucht.
  • Wir posten Artikel auf Facebook und Twitter, ohne sie komplett gelesen zu haben.
  • Mehr als die Hälfte aller Page Views liegt unter einer Minute Länge, 40 Prozent der User sind nach 15 Sekunden wieder weg.

Daher trittst Du mit Deinem substanzvollen Content im Web immer mehr gegen witzige Katzenvideos, blinkende Newsticker, knappe Social-Posts und letztendlich gegen die kurze Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer an. Dein Ziel sollte es daher sein, die Inhalte auf das Leseverhalten der User zuzuschneiden. Das heißt nicht, dass Du Deine ausführlichen Artikel auf Snackable oder Micro Content herunterbrechen solltest. Das würde für Dich Qualitätsverlust bedeuten. User mögen zwar heute eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne haben, wenn sie wirklich wollen, konsumieren sie aber dennoch längere Artikel. Was kannst Du also konkret tun, damit sie Dich nicht nach 5 Sekunden links liegen lassen?

Content für User mit einer Aufmerksamkeitsspanne wie ein Eichhörnchen.
Ein Eichhörnchen

1. Frag Deine User, was sie lesen wollen!

Bevor Du Dir nächtelang Gedanken machst, was Deine User wohl interessiert, frag’ sie einfach. Das mag in Deinen Ohren einfallslos klingen, in den Ohren Deiner User ist das jedoch Musik. Statt sich im Netz nach dem umzusehen, was sie nicht nur überfliegen, sondern wirklich lesen wollen, bekommen sie es von Dir auf dem Silbertablett serviert. Frag’ sie also, was sie auf Deiner Seite sehen wollen, welche Themen sie interessieren und welche Art von Content sie bevorzugen. Nutze dazu Social-Media-Polls und Umfragen, um Ideen für ein Brainstorming und die Themenfindung zu erhalten.

2. Schreibe hochwertigen Content!

Ein klassischer No-Brainer, der jedoch in der Netz-Realität erstaunlich wenig Umsetzung findet. Nicht umsonst gab fast ein Drittel der Marketers in einer Studie des Content Marketing Institute an, dass sie nicht genau wissen, wie erfolgreiches Content Marketing aussieht. Folge daher diesen Basics, um Dein Content-Niveau hoch zu halten:

  • Schau Dir Deinen Wettbewerb an!
    Welcher Content funktioniert bei Deinen Konkurrenten besonders gut? Welche Artikel erhalten ein hohes User Engagement? Und auf welchen Kanälen nutzen Deine Wettbewerber welchen Content? Mach’ Dich bei ihnen schlau und beziehe ihre Ideen in Deine eigenen Überlegungen mit ein.
  • Überprüfe den Gehalt Deiner Ideen!
    Auch wenn Dir eine Idee auf den ersten Blick als viraler Hit erscheint – geh’ noch einmal nüchtern an Deinen Ansatz heran und überprüfe Personas und Keywords, bevor Du in die Tasten haust.
  • Setze redaktionelle Standards!
    Lege eine glasklare Checkliste an, welche Richtlinien Deine Artikel erfüllen müssen. Dazu zählt auch eine fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik. Auf diese Weise stellst Du sicher, dass jeder Beitrag den gleichen hohen Standard hat.

3. Lass Experten zu Wort kommen!

Selbst als Profi auf Deinem Gebiet gibt es hin und wieder Artikel, die vielleicht besser jemand anderes schreiben sollte. Du hast also einen Bill Gates oder Steve Jobs in Deinem Unternehmen, der die Materie in- und auswendig kennt? Frag’ ihn, ob er (s)einen Beitrag leisten kann. Du bringst Deinen Content damit auf einen guten Weg, eine Vorreiterrolle einzunehmen. Das macht User aufmerksam und lässt sie Deinen Content Zeile für Zeile lesen.

Das belegen auch die Zahlen: 67 Prozent der User in Deutschland sagen, dass sich Unternehmen auf den Content-Bereich konzentrieren sollten, auf dem sie Experten sind, um authentisch zu wirken. Wie kannst Du das in Deine Content-Strategie einbauen?

  • Lass hausinterne Experten ausführlichen Content schreiben, der auf eigenen Forschungsdaten basiert.
  • Führe Interviews mit einflussreichen Experten außerhalb Deines Unternehmens und veröffentliche die Essentials auf Deiner Seite.
  • Suche nach Experten, die auf Deinem Blog einen Gastbeitrag veröffentlichen würden.
Das perfekte Leseerlebnis für User mit kurzer Aufmerksamkeitsspanne.
Eine Zeichnung, die eine Blog-Struktur zeigt.

4. Schaffe das perfekte Leseerlebnis!

Gestalte Deine Artikel möglichst attraktiv für alle User. Sie sollten daher auch Nutzern mit einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne ein angenehmes Leseerlebnis bieten. Was kannst Du dafür tun?

  • Schreib’ exzellente Headlines
    Nimm Dir ausreichend Zeit, um eine knackige Headline zu formulieren. Integriere ein Versprechen, impliziere eine Dringlichkeit und / oder mach die User neugierig. Eine gute Headline ist die halbe Miete.
  • Gib die Lesedauer an
    Sag den Usern zu Beginn des Texts, wie viele Minuten sie für das Lesen des Artikels benötigen („Lesedauer: 5 Minuten“). Auch wenn Dein Content mal etwas länger ist – die Lesezeiten machen dem User klar, wie schnell er damit durch ist.
  • Lege ein Inhaltsverzeichnis an
    Du hast einen ganz schönen (Text-)Brocken vor Dir? Lege, wenn technisch möglich, nach der Headline oder der Einleitung ein Inhaltsverzeichnis an, das Du mit den entsprechenden Textpassagen verlinkst (Stichwort: Anker!). So kann der eilige User schnell zu dem Abschnitt springen, der ihn wirklich interessiert.
  • Schreib’ ein brillantes Intro
    User lesen oft nur die ersten 40 bis 60 Wörter eines Artikels. Nutze genau diese Zeilen, um sie neugierig zu machen und ihnen einen triftigen Grund zu geben, sich Zeit für Deinen Content zu nehmen.
  • Verwende Zwischenüberschriften
    Mach’ aus Deinem Text keinen Einheitsbrei. Setze regelmäßig Zwischenüberschriften, damit der User seinen Fokus nicht verliert und Deinen Content überfliegen kann.
  • Fett, kursiv, unterstrichen
    Hebe wichtige Keywords und inhaltliche Essentials hervor. Das betont Deine Message und hilft Usern ebenfalls, Deinen Artikel bei Bedarf überfliegen zu können.
  • Nutze Aufzählungen und Bullet Points
    Ein Wechsel zwischen Fließtext und Aufzählungen lockert das Leseerlebnis auf und bringt die Konzentration des Users zurück.
  • Verwende Bilder
    Lockere Deinen Text mit Bildern auf, um den Fokus des Users wiederherzustellen. Diese sollten jedoch einen Wert für Inhalt und User haben und nicht nur als Text-Trenner fungieren.
  • Komm auf den Punkt
    Streich all das, was inhaltlich nicht zielführend ist. Komm so schnell auf den Punkt, wie es geht. So vermeidest Du, dass Dir User abspringen.
  • Keep it short, simple (KISS)
    Versuch die User nicht mit Fachwörtern oder ausgefallenen Formulierungen zu beeindrucken und schreibe keine zu langen Abschnitte. Im Idealfall ist jeder Textabschnitt nicht länger als 5-7 Zeilen. Schreib so, als ob Du einem Fünftklässler etwas erklären willst. Das lässt weniger Nutzer abspringen und macht Deine Message klar und deutlich.
  • Bau’ Interaktion ein
    Wenn es Dein Format zulässt, lass den Leser aktiv werden. Ob über Klicks, um Text freizulegen, oder ein Quiz, das eine unterhaltsame Note einbringt – User mögen es, aktiv in das Content-Erlebnis eingebunden zu werden.

5. Verwende visuelle Inhalte!

Auch wenn Du Dich vielleicht als Schreiberling besonders wohl fühlst, solltest Du nicht nur texten. Bring Abwechslung auf Deine Seite! User schätzen vor allem visuelle Inhalte. Diese bleiben eher im Kopf Deiner Nutzer hängen als ein Buchstabensalat. Schaff ein buntes Zusammenspiel aus Infografiken, Videos, Charts, Kurznachrichten und längeren Beiträgen. Auge und Kopf der User erhalten so Abwechslung, die ein gedankliches Abdriften verhindert.

So machen es andere

Als Vorbild kannst Du Dir das Digital-Media-Portal Vox anschauen. Dort findest Du einen spannenden Mix aus verschiedenen Perspektiven und Formaten, zum Teil zu ein- und demselbem Thema. Auf diese Weise kann sich der User selbst sein favorisiertes Medium und damit auch seinen bevorzugten Zeitaufwand für das Konsumieren der News aussuchen.

Max Schmitt, Founder und CEO
Max Schmitt ist Gründer und Inhaber von contify GmbH. Als gelernter Journalist hat er sich nach seinem Studium auf hochwertige Inhalte spezialisiert. Von suchmaschinenfreundlichen Texten über Interviews bis zu Content-Strategien setzen er und sein Team Botschaften in Szene. Mit seinem Co-Founder Matthias Meyer gründete er Oktober 2012 die Agentur m-square, aus der im Frühjahr 2016 die Tochterfirma contify – eine Textagentur für Content mit Mehrwert entstand.
© 2019 Contify - die Textagentur