Recap zum OMT 2020 – Konferenz virtuell erleben

Bildercollage der OMT mit dem Schriftzug „OMT Wiesbaden 2020“

contify auf dem OMT 2020

Wie bereits in den Jahren zuvor waren wir auch in diesem Jahr gespannt auf den heißbegehrten OMT 2020 und haben uns natürlich gleich ein Ticket gesichert. Das Veranstaltungsteam setzte in diesem Jahr auf ein völlig neues, hybrides Konzept: ModeratorInnen waren teilweise vor Ort und die SpeakerInnen und TeilnehmerInnen konnten sich über eine digitale, browserbasierte Plattform live dazuschalten.

 

Die gesamte Organisation hat von Anfang bis Ende hervorragend funktioniert, die Qualität der SpeakerInnen war auch in diesem Jahr wieder extrem hoch und das ModeratorInnen-Team hat trotz der widrigen Umstände ganze Arbeit geleistet.

 

Man hatte tatsächlich das Gefühl vor Ort zu sein – denn die Vorträge liefen in mehreren Räumen parallel ab. Das hatte zwar den kleinen Nachteil, dass man nicht den gesamten Input mitnehmen konnte, aber wie auch bei den Live-Veranstaltungen konnte man sich seine Lieblinge rauspicken und ein auf sich zugeschnittenes Programm zusammenstellen.

 

Die Plattform EventSight als digitales Medium

Bei der Wahl der Plattform haben sich die VeranstalterInnen zwischen einer ganzen Reihe an möglichen Optionen für den niederländischen Anbieter EventInsight  entschieden. Eindeutig die richtige Wahl, denn die Plattform hat mit einem reibungslosen Ablauf und zahlreichen Features zu einem erfolgreichen OMT 2020 beigetragen.

 

Angefangen bei der „Lobby“, in der die Moderatoren Mario Jung vom OMT und Robin Heintze von morefire für Unterhaltung zwischen den Vorträgen gesorgt haben, über die Möglichkeit zum „Speed-Dating“ (hier konnte fleißig genetworkt werden), bis zu den drei Veranstaltungsräumen hat die Plattform alles geboten, was zu einer Online-Marketing-Konferenz gehört.

 

Im allgemeinen Chat konnten sich die Teilnehmer den ganzen Tag austauschen oder in den separaten Chats der Speakerräume zu den jeweiligen Themen unterhalten und Fragen stellen, für die nach jedem Vortrag 10 Minuten Zeit eingeräumt wurde. Und dieser Slot wurde in jedem Fall ausgenutzt.

 

 Spannende Vorträge & hochkarätige Speaker

1. Bessere Usability – schlechtere Conversions? – Angelika Lenzen

Das Herz des OMT sind natürlich die Inhalte. Und davon gab es auch dieses Jahr reichlich und in hoher Qualität. Angefangen hat der Tag für mich mit einem Vortrag von Angelika Lenzen zum Thema Usability und Conversion.

 

Der Kern des Vortrags: Was passiert, wenn sich nach Anpassungen oder bei einem Test der Website keine Fortschritte erzielen lassen oder bei verbesserter Usability sogar schlechtere Conversions erzielt werden?

 

Der Tipp von Angelika Lenzen: Es bringt meist nichts, nur auf die Conversion-Rate zu schauen. Vor allem im Bereich Usability müssen weitere Metriken miteinbezogen werden.

 

Letztlich ist die relevante Botschaft, dass eine offene Sicht entscheidend ist und dass man sich darauf vorbereiten muss, dass selbst scheinbar eindeutige Tests nicht zwangsläufig zu den Ergebnissen führen, die erwartet wurden. Wenn die Daten also gegen einen sprechen, dann heißt es: weiter testen.

 

2. 11 frische Social Media Hacks – Felix Beilharz

Weiter ging es für mich mit den Social Media Hacks von Felix Beilharz. Anders als die meisten „Social Media Profis“ bombadierte der OMT-Veteran einen nicht mit irgendwelchen Theorien, sondern mit tatsächlich umsetzbaren und praxisnahen Tipps. Vor allem im Bereich Engagement Steigerung brachte er mit Vorschlägen zur Selbstironie und originellen Charity-Aktionen kreative Denkanstöße mit.

 

Auch die Themen Trust und Social Proof spielen natürlich eine wichtige Rolle. Gerade im Bereich von Facebook-Gruppen ist viel Potenzial für mehr Reichweite vorhanden, wenn man sich als Experte in seiner Branche positionieren kann.

 

Der für mich beeindruckendste Hack war die Erstellung dynamischer Blogbeiträge. So erreichst du deutlich personalisiertere Inhalte. Stelle deinen Usern den Inhalt am besten auf unterschiedliche Weise dar, je nachdem von wo er auf deinen Blog gekommen ist.

 

3. Die perfekte Facebook & Instagram Ad: Kreativität schlägt Automation – Julia Leutloff

Da uns in der Agentur aktuell das Thema Social Media beschäftigt, war ich vor allem auf dieses Thema gespannt, auch wenn ich bislang noch keine Erfahrungen mit Facebook & Instagram Ads habe.

 

Julia Leutloff hat es jedoch geschafft, eine so unfassbar anschauliche Präsentation und einen spannenden Vortrag abzuliefern, dass das Thema für mich viel greifbarer wurde. Sie erläuterte die Bedeutung von dynamischen Ads, Kampagnen-Budget-Optimierung und automatischer Platzierung.

 

Wie bereits von Angelika Lenzen empfohlen, hat auch Julia uns mit auf den Weg gegeben: Testen, Testen und noch mehr Testen!

Am meisten ist bei mir jedoch im Gedächtnis geblieben, wie wichtig die Erstellung unterschiedlicher Ad-Typen ist. Mit konkreten Posting-Beispielen hat sie das ganze noch besser veranschaulicht und auch mir als Anfänger in diesem Bereich einen tollen Einblick verschafft.

 

4. Was dir sonst keiner über SEO sagt – Hebel, Lösungen und Probleme – Marco Janck

Vier Fakten über SEO als Chipkarte dargestellt

 

Der Vortrag von Marco Janck war wie immer erfrischend anders als die üblichen Vorträge zum Thema SEO. Gewohnt kritisch beleuchtete er die aktuelle Situation der Branche und zeigte im selben Atemzug neue Perspektiven auf. Der Irrglaube SEO sei günstig, wurde gleich zu Beginn vom Tisch gefegt. Die Disziplin verlangt vielleicht mehr denn je nach Aufmerksamkeit und leidenschaftlichem Personal.

 

Seine geheime Zutatenliste für erfolgreiches SEO, sowohl für Freelancer, Agenturen als auch inhouse, setzt sich wie folgt zusammen:

 

  • Kreativität
  • Empathie
  • Diplomatie
  • Mut
  • Geld
  • Motivation
  • Entitäten

 

Dass SEO Geld und Ressourcen kostet, sollte allen Beteiligten von Anfang an klar sein. Den entsprechenden Umfang von Budget und Personal gilt es daher zu Beginn eines Projekts genau zu definieren. Eine Extraportion Mut, Empathie und Diplomatie gehört natürlich auch dazu, um mit allen involvierten Abteilungen geschickt zu kommunizieren und das Projekt zum Erfolg zu führen.

 

Technische Gesichtspunkte wie Sitespeed, die von Google häufig als relevant eingestuft wird, sind in seinen Augen wohl eher überbewertete Faktoren.

 

Als Fazit ist bei mir vor allem der Spruch: „SEO stirbt von Innen“ hängengeblieben. Damit ist unter anderem die kaum adäquate Ausbildung in der Branche gemeint, was es immer schwerer macht, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

 

Der Ausblick für das Agenturen-Business war somit kein sehr rosiger. Wichtige Faktoren für die nächsten Jahre sind nach Marcos Meinung jedoch die Zusammenarbeit mit Influencern, Video-Inhalte, Entitäten, und strukturierte Daten.

 

1. Digital Storytelling: 10 Trigger für mehr Interaktion auf Social Media – Tomas Herzberger

 

Das große Highlight des Tages war für mich der letzte Vortrag von Tomas Herzberger. Der Co-Founder von Hello Growth hat auf gekonnt spielerische Art durch den Vortrag geführt und es wirklich geschafft, mit seinen Worten Bilder zu malen.

 

Der Leitsatz des Vortrags: Jeder mag Geschichten. Und die kann laut Tomas jeder erzählen. Dafür braucht es nur das richtige Muster.

 

Anhand dreier Basic-Plots ist es jedem möglich, Geschichten so zu erzählen, dass sie im Gedächtnis bleiben. Dafür nimmt er die drei bekannten Plots der großen Geschichtenerzähler Hollywoods zur Hand:

 

  1. Besiege das Monster (z.B. der gruselige Imperator aus Star Wars)
  2. Vom Tellerwäscher zum Millionär (z.B. der Aufstieg im Film Slumdog Milloniar)
  3. Die Mission: (z.B. der Film Armageddon)

Füllt man dieses grobe Skelett mit wichtigen Engagement-Triggern, entsteht im Handumdrehen eine Geschichte, die deine Leser zum Interagieren animiert.

Als potenzielle Trigger nennt er folgende: Riddle, Vote, Me, Learn, Create, Provoke, Trend, Discuss.

Kombiniert man am besten zwei dieser Trigger, besteht die größte Chance für Social-Engagement.

 

Mein persönliches Fazit

Zwar fand der OMT in diesem Jahr in etwas ungewohnter Form statt, doch den großartigen Inhalten hat das aus meiner Sicht keinen Abbruch getan. Die SpeakerInnen und ModeratorInnen waren voller Leidenschaft dabei und haben alles gegeben, um die Veranstaltung so nah wie möglich zu gestalten. Das ist natürlich auch der reibungslos funktionierenden Technik der Plattform und dem gesamten VeranstalterInnen-Team geschuldet.

 

Dass die alljährliche Aftershow-Party diesmal durch ein digitales Bingo ersetzt wurde, hat mich zwar etwas enttäuscht, doch ich bin sicher, den VeranstalterInnen um Mario Jung und allen anderen TeilnehmerInnen ging es ganz genauso.

 

Alles in allem war der OMT in meinen Augen ein voller Erfolg und ich bin gespannt ob es im nächsten Jahr wieder mit voller Wucht und vor Ort weitergeht.

 

Falls du wissen willst, bei welchen Veranstaltungen wir sonst noch unterwegs sind oder du weiteren Input zum Thema SEO und Content suchst, schau doch mal in unserem Blog vorbei.

 

 

Weitere Recaps zum OMT 2020 findest du hier:

 

Robin Vater hat Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Würzburg studiert. Seit seinem Praktikum 2018 ist er fester Bestandteil des contify-Teams und betreut aktuell als Projektmanager Kunden verschiedenster Branchen. Mit seinen Kenntnissen der redaktionellen Arbeit trägt er regelmäßig zur Erstellung von suchmaschinenfreundlichem Content bei.
© 2020 contify - die Textagentur