SEOkomm 2018 in Salzburg – Unser Recap zur österreichischen SEO-Messe » Contify.de

Bild zeigt alle Speaker der SEOkomm 2018 in Salzburg auf der Hauptbühne Alle Speaker der SEOkomm 2018 in Salzburg auf der Hauptbühne
Alle Speaker der SEOkomm 2018 in Salzburg auf der Hauptbühne

Am 22. und 23.11.2018 fand zum 9. Mal die OMX und SEOkomm in Salzburg statt. Das hieß wieder: Zahlreiche Experten, Marketer und Interessierte aus den Branchen Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung kommen zusammen. Auf dem Messe- und Kongressgelände der Brandboxx Salzburg konnten sie sich in entspannter Atmosphäre über die neuesten Entwicklungen und Tipps austauschen. Die contify GmbH war am 23.11.18 auf der SEOkomm ebenfalls am Start… und so war’s.

Gute Planung – Top Location

Schon für die Vorausplanung bot die SEOkomm ihre Agenda als eine progressive Web App an, dank der man sich schnell und übersichtlich über die bevorstehenden Vorträge und Tracks informieren konnte. Ein großartiges Feature war die Möglichkeit, mit einem Klick seine persönlichen Favoriten zu markieren, um jederzeit die nötige Übersicht zu den Time Slots und Tracks der einzelnen Vorträge zu behalten.

Die Veranstaltungsräumlichkeiten überzeugten durch professionelle Beleuchtung und guten Sound.  Dazu gab es zu jeder Zeit leckere Snacks wie Donuts und Gebäck, aber auch mehrere Kaffee- und Teestände. (Für unsere Kaffee-Süchtigen ganz wichtig!) Gegen den Durst standen Kühlschränke mit allerlei exotischen Kaltgetränken bereit. Für das körperliche Wohl der Zuschauer und Teilnehmer war also bestens gesorgt.

Auf drei Bühnen verteilt sprachen die Top Speaker aus der SEO Landschaft über eine Vielzahl technischer sowie praxisrelevanter Themen und gaben gekonnt wertvolle Denkanstöße, Ideen und Tipps an das Publikum weiter. Inhaltlich war für den SEO-Anfänger bis hin zum -Profi eine große Bandbreite an Topics über Content, Strategie, Mobile und nützlichen Tools abgedeckt.

Marcus Tandler – Keynote

Marcus Tandler auf der SEOkomm 2018 hält die KEYNOTE
Bild zeigt den Speaker Marcus Tandler auf der SEOkomm 2018 beim Abhalten der KEYNOTE

Die Eröffnungs-Keynote wurde am Freitagmorgen – wie auch in den vergangenen Jahren – von Marcus Tandler auf der Mainstage gehalten.

Marcus Tandler, der Co-Gründer und Co-Geschäftsführer von RYTE (ehemals OnPage.org) leitete die SEOkomm mit seinem Vortrag „codename: kona“ ein.

Sein Vortrag begann mit einer Story zum Thema Sichtbarkeitsverlust seiner spanischen Subdomain von ryte.com, der durch das im Sommer 2018 durchgeführte Google Medic Update verursacht wurde. Dabei erklärte Marcus, dass die Domainsichtbarkeit nicht das wichtigste Kriterium zur Messung einer Webseite darstellt.

Vielmehr unterstrich er bei seinem Beispiel die Diskrepanz der erzielten Klicks zu Impressionen und verglich Google Search Console Daten mit den Daten aus dem Sistrix Sichtbarkeitsindex. Zwar verlor es.ryte.com nach dem Medic 10 % an Sichtbarkeit, generierte aber trotzdem eine erhöhte Klickanzahl und trotz der verlorenen Keywords auch eine Effizienzsteigerung im Ranking. Es blieben also die folgenden Punkte festzuhalten:

  • Google arbeitet gegen Score Scraping
  • Google Search Console Daten sind „konkurrenzlos“

Mit Blick in die Zukunft der Sucheingaben beleuchtete Marcus die „Voice Search“-Suche. Verbesserte und auf menschliches Niveau angehobene künstliche Intelligenz könnte dazu den entscheidenden Beitrag leisten. Denn klar ist: Menschen sind bequem und es ist leichter zu sprechen und zuzuhören als einen Text zu lesen oder zu schreiben. Daher gilt:

  • Statt Tippen & Lesen – Zuhören & Verstehen
  • Smart Reply und Smart Compose sind erst der Anfang

„In 2029 computers will understand language at human levels“

Ein weiterer wichtiger Punkt war das Thema Entitäten. Hier stellte Marcus fest:

  • Google will keine Webseiten mehr ranken, sondern Information
  • Fraggles – Informationseinheiten werden zu Informationsblöcken

Veranschaulicht wurden von Marcus die Potenziale der Mobilen Suche in Zusammenhang mit Mobile First Indexing. Als wichtigste Feststellungen können hier die folgenden genannt werden:

  • Zukünftig: SEOs optimieren Informationen, nicht mehr nur Webseiten
  • Entitäten werden indexiert und durch künstliche Intelligenz kategorisiert und ausgespielt
Marcus Tandler auf der SEOkomm mit der Folie one index - to rule all
Bild zeigt Marcus Tandler auf der SEOkomm Hautbühne mit einem Text auf der Folie "one index - to rule all"

Mit insgesamt 420 Folien bereitete Marcus Tandler einen gelungenen Einstieg in den 2. Konferenz Tag der OMX & SEOkomm und gab dabei spannende Fragestellungen und Aussichten für die Bedeutung zukünftiger Web-Suchtechnologien an die Zuschauer weiter. Wer den Slide-Storm nochmals sehen möchte:

Wie wirst du als kleines, mittleres oder Startup-Unternehmen im Web auffindbarer - Prof Dr. Mario Fischer

Mario Fischer auf der SEOkomm spricht über Push und Pull MArketing
Mario Fischer auf der SEOkomm spricht auf der Bühne über Push und Pull MArketing

Prof Dr. Mario Fischer folgte in unserer appgestützten Vortrags-Planung als nächstes. Mario lehrt und forscht seit 1998 an der Fachhochschule Würzburg in der Fakultät Informatik & Wirtschaftsinformatik und ist in zahlreichen Expertengremien vertreten. Bekannt ist er auch durch zahlreiche Praxisvorträge, Seminare, Konferenzen und Publikationen. Mario ist Herausgeber des Bestsellers „Website Boosting“ und Chefredakteur des Magazins „Websiteboosting“.

In seinem Vortrag gab er nützliche Tipps und tiefgehende Fragestellungen nicht nur für Startups. Dazu gehören:

  • Woher bekommt man mehr Traffic?
  • Welche Mitbewerber, Branche, Keywords
  • Die richtige Nische finden
  • Was ist dein USP?
  • Wo sucht dein potentieller Kunde?
  • Nicht nur in Keywords denken
  • Überlege, was auf/in Deiner Branche magnetisch wirkt!
  • Wie kann man ein Problem des Nutzers verstehen und eine gute Lösung dazu anbieten?

Verdeutlichen konnte er seine Ausführung unter anderen mit diesem treffenden Beispiel: Eine Google Ads Anzeige zu dem Keyword „krankenstand reduzieren“ kann durchaus für eine Werbeanzeige eines Büromöbel Ausstatters Traffic bringen. Denn hier wird über den Tellerrand geschaut und für einen möglichen Nutzen, für Mitarbeiter eine angenehmere Arbeitsatmosphäre zu schaffen, eine Problemlösung angeboten. Ein Querdenker spart bei solchen und ähnlichen problemlösungsorientierten Keyword Konstellationen bei Google Ads auch noch bares Geld für die Klicks!

Prof. Dr. Mario Fischer auf der SEOkomm 2018 zeigt Push und Pull Marketing
Prof. Dr. Mario Fischer auf der SEOkomm 2018 zeigt Push und Pull Marketing

Des Weiteren wurden die Unterschiede zwischen Push Marketing und Pull Marketing von Mario sehr anschaulich verdeutlicht:

  • Push-Marketing (Kein aktives Suchen): Email, Newsportale, Facebook Werbung, Google Ads, Display Marketing, Banner Werbung, LinkedIn
  • Pull Marketing (Aktives Suchen): Google Suche, Amazon Suche, Branchenverzeichnis

Ein wichtiges Learning, das der geneigte Zuhörer aus dem Vortrag ziehen konnte war, sich von dem reinen „Push-Denken“ zu entfernen und sich mehr an dem Problem oder dem Bedürfnis des Nutzers zu orientieren.

Ein problemorientierter Ansatz hilft bei den richtigen Keywords und bringt nützlichem Traffic.

Mein Fazit: Eine Nische mit guten Keywords über gut optimierte Landingpages abzugreifen bringt oft mehr als gegen die Big Player anzutreten, um dann zu ertrinken.

Vielen Dank an Mario für den Link zu seinen Slides: Wie wirst du als kleines, mittleres oder Startup-Unternehmen im Web auffindbarer

Content-Marketing: Linkbuilding durch skalierbare Strategien und Prozesse – Dominique Seppelt

Dominique Seppelt hält Vortrag über Content Strategie auf der SEOkomm 2018
Dominique Seppelt hält einen Vortrag auf der SEOkomm 2018

Weiter ging es mit Dominique Seppelt. Sie ist Head of Content Marketing bei der Peak Ace AG in Berlin und dort für die Entwicklung innovativer Content Marketing Strategien auf nationaler und internationaler Ebene verantwortlich.

In ihrem Vortrag zu performancegetriebenem Content Marketing stellte Dominique einen Weg über ganzheitliche Strategien vor, mit dem Kampagnen synergetisch geplant und in einen effizienten Workflow eingebunden werden können. Die wichtigsten Punkte dabei sind:

  • Synergien schaffen zwischen den Abteilungen SEO, PR, Social und IT
  • Verwendung eines globalen Kanban Dashboards
  • „Baue Content, den du brauchst und deine Zielgruppe will!“
  • Polarisiert das Thema? Was denkt die Zielgruppe über dein Thema?
  • Analyse -> Content Audit
  • Wettbewerbsanalyse (Backlink Gap)
  • Saisonalität durch Suchvolumentrends prüfen
  • Answer the Public (Tool Tipp)
  • Achtung bei Kannibalisierung von KPIs
  • Reddit nutzen

Sie stellte dabei deutlich heraus, dass es keine All in One Lösungen gibt, denn verschiedene Content-Formate gelten für unterschiedlichen Zielgruppen. Neben der strukturierten Planung der Kampagnen ist die Verbreitung der Content-Daten im relevanten Zielgruppen-Netzwerk überaus wichtig.

Mit ausführlichen, detaillierten Folien und Info Grafiken veranschaulichte Dominique, was die wichtigsten Faktoren für eine datengetriebene Content Marketingstrategie sind.

  • Content teilbar machen
  • Die richtigen Zielseiten finden (Alerts einrichten)
  • Den richtigen Ansprechpartner finden (hunter.io benutzen)
  • Erfolgsmessung und Monitoring /Tracking zur Auswertung durchführen (Vorsicht DSVGO!)
  • Lokalisierung statt reiner Übersetzung bei Internationalisierung
Dominique Seppelt zeigt ihre Key Takeaways auf der SEOkomm 2018
Dominique Seppelt zeigt ihre Key Takeaways auf der SEOkomm 2018

Es war ein spannender Vortrag von Dominique, der dank der einleuchtenden Darstellung der komplexen Zusammenhänge auch kleineren Agenturen einen professionellen Einblick in die Notwendigkeit einer konzeptionellen Herangehensweise zur Erstellung und Verbreitung von erfolgreichem Content vermitteln konnte.

Mittagspause – Kommet und labet euch

Der Speiseplan auf der SEOkomm 2018
Bild zeigt den Speiseplan auf der SEOkomm 2018 an einer Wand

In der Mittagspause durften die Teilnehmer sich verteilt auf 3 Ebenen an einem gelungenen Mittags-Menü-Catering verköstigen. Zur Auswahl standen neben einem frischen Salatbuffet auch Wiener Schnitzel, Rindsroulade und Filet vom Saibling, ergänzt von einer Auswahl an vegetarischen Beilagen. Als Nachtisch gab es noch Mango-Joghurtcreme, Mozartschnitten und Strudelteigtürmchen mit Mandelcreme. Lecker!

Doch einen Nachteil gab es für mich: Durch die große Auswahl konnte ich nicht annähernd so viel probieren, wie ich gerne gewollt hätte. Danke an die ausgezeichnete Arbeit der kulinarischen Kooperationspartner.

SEO is not dead! Die Wahrheit über Nutzerbedürfnisse, Keyword Klassifikation, Rankingfaktoren und Google Rankbrain – Kai Spriestersbach

Kai Spriestersbach spricht auf der SEOkomm 2018 über Google's Rankbrain
Kai Spriestersbach spricht auf der SEOkomm 2018 über Google's Rankbrain

Frisch gestärkt ging es weiter mit einem alten Bekannten. Kai Spriestersbach hat E-Commerce in Würzburg studiert und gehört durch sein Knowhow im Online Marketing zu den erfahrensten deutschen Suchmaschinen-Marketeern. Er sieht sich als Web, SEO und Data Nerd und arbeitet als Online Strategy Consultant bei eology GmbH. Zu seinen Kompetenzen zählt die Betreuung von Mitarbeitern und Kunden auf SEO Seminaren. Darüber hinaus beantwortet Kai Fragen zu SEO und Online Marketing Technologien und ist selbst Entwickler innovativer Reporting- und Analyse Tools.

Unter dem Titel „SEO is not dead“ thematisierte er auf unterhaltsame und anschauliche Weise, welche Möglichkeiten zur Rankinganalyse es gibt und wie wichtig die Befriedigung der Nutzerintention bei den Ergebnissen einer Websuche sind. Dabei spannte er einen Bogen zu der verhältnismäßig einfachen SEO Strategie früherer Zeiten und machte damit klar, dass SEO-Maßnahmen heutzutage immer komplexer werden, um bestimmte Zielgruppen mit den richtigen Keywords zu erreichen. Wichtige Stationen seiner Ausführungen sind:

  • Rankbrain – Google lernt, welche Rankingfaktoren wann funktionieren
  • Gesunden Menschverstand einsetzen, um Seiten einzuschätzen
  • Google versteht die Suchintention
  • Keyword Klassifikation (Navigational, Informational, Transactional
  • Weitere Rankings sind immer kontextabhängig
  • Tooltip: „ahrefs“ statt Google Keyword Planer

Ein zentrales Learning, das in der täglichen SEO Arbeit belegt werden kann, ist die Tatsache, dass es keine pauschalen Ranking Faktoren (mehr) gibt. Das heißt:

  • Unterschiedliche Nutzer suchen dasselbe Keyword für unterschiedliche Entitäten
  • Unterschiedliche Nutzer suchen verschiedene Keywords für ein und dieselbe Entität

Dabei nimmt im operativen SEO die User Journey eine wichtige Rolle ein. Die allgemeine Suche sollte möglichst direkt und ohne Umwege zur gewünschten Aktion führen. Und das geht so:

  • Empfehlung: Agiles SEO
  • User centered Design
  • An den Nutzer denken
  • Sich das Ranking verdienen
  • Messen & verbessern

Zum Abschluss stellte Kai dann fest:

„SEO ist nicht tot, aber verdammt komplex!“

Für alle Interessenten gab Kai den Teilnehmern noch seine SEO Checkliste mit auf den Weg.

Kai Spriestersbach präsentiert seine SEO Checkliste auf der SEOkomm 2018
Kai Spriestersbach präsentiert seine SEO Checkliste auf der SEOkomm 2018

·         Link zu den Slides des Vortrages von Kai Spriestersbach

Von Treffern zu Antworten: Die Wandlung der Google SERPs – Johannes Beus

Johannes Beus spricht über Google's Index auf der SEOkomm 2018
Johannes Beus spricht über Google's Index auf der SEOkomm 2018

Mit dem in den letzten Monaten immer wieder heftig umstrittenen Thema der SERPs ging es weiter: Johannes Beus ist Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX. Seine Leidenschaft ist von Beginn an die Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Auf einem der ältesten deutschsprachigen SEO-Blogs veröffentlicht er seit 2003 regelmäßig Zusammenfassungen eigener Auswertungen und Einschätzungen des SEO-Marktes.

Die Darstellung der Suchergebnis Treffer hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte immer wieder gewandelt. Nun stehen wir am Rande einer neuen einschneidenden Veränderung:

Mobile First!

Früher war es so, dass die Webseiten die Inhalte selbst stellten und Google fungierte lediglich als Suchmaschine. Jetzt hingegen will und muss Google eine Vielzahl von Suchen selbst beantworten. Hierzu stellt sich die Frage:

„Braucht Google Deine Website, um relevante Inhalte zu präsentieren?“

Suchanfragen wie z.B. nach dem Wetter, Orten, Persönlichkeiten etc. spielt Google selbst in den SERPs aus.

Nachteil: Organische Treffer stehen bei der Mobile Ansicht „under the fold“ oder auf Seite 2. Eine Auswahl, die das ganz gut zeigt ist die folgende:

  • Google SERPs mit Maps Integration (Visit in Person)
  • Google SERPs mit Sitelinks auf Platz 1(Website - Navigational)
  • Google SERPs mit Anzeigen (Do & Device Action– Transactional)
  • Google SERPs mit Knowledge Graph (Know & Know Simple – Informational)
  • Google SERPs mit Bildersuche
Johannes Beus stellt Mobile SERPs gegenüber - SEOkomm 2018
Johannes Beus stellt Mobile SERPs gegenüber - SEOkomm 2018

Johannes stellte verschiedene SERPs auf Mobilgeräten gegenüber und erklärte die verschiedenen Anzeigetypen von Googles Suchnetzwerk. Dabei rollte er die Google Guidelines auf und sprach über die verschiedenen Taxonomien.

Sein vernichtendes Fazit:

„Google ist Mist, aber (aktuell) die beste Option. Denn: User Intent ist ein altes Konzept

Der User Intent verrät dir, ob du organisch dauerhaft eine Chance hast.

Ranking Chancen ergeben sich bei folgenden Intents:

  • Website/Navigational – werde ein Marke
  • Know/Informational – gehe in die Tiefe
  • Googles Zukunft ist öffentlich

Werde eine Marke! Für den Website-Intent gibt es nur genau ein richtiges Ergebnis: Deine Website

Gehe in die Tiefe! Erkläre in einer Tiefe, wie Google es nicht in den SERPs zeigen kann

Mit diesen Tipps schloss Johannes seinen informativen Vortrag ab.

Cutting-Edge Keyword Research: Hole mehr aus deiner Strategie – Matthäus Michalik

Matthäus Michalik auf der SEOkomm 2018 bei seinem Vortrag über Cutting Edge Keyword Research
Matthäus Michalik auf der SEOkomm 2018 bei seinem Vortrag über Cutting Edge Keyword Research

Matthäus Michalik stand als nächster auf der Bühne. Matthäus ist Gründer und Geschäftsführer von Claneo, einer Berliner Performance-Marketing-Agentur mit den Schwerpunkten auf Search, Content und Commerce. Mit seiner Expertise berät er Start-ups, KMUs und Konzerne in den Bereichen Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), App Store Optimierung (ASO) und Marktplatzoptimierung (MPO).

Matthäus begann seinen Vortrag mit der Frage:

Sind Keywords heute überhaupt noch wichtig?

Er gab jedem SEO hierzu einen Leitfaden an die Hand, nach dem er gute Keywords finden kann. Grundlage des Researchs ist der User: Dementsprechend ist eine Keyword Strategie ein Prozess, der dabei helfen soll, den Benutzer zu verstehen und guten Content aufzubauen! An erster Stelle steht also die Frage: Was ist die Suchintention? Was sucht der Nutzer?

Dabei können externe Tools miteinander kombiniert werden, wie:

  • Keyword Planer
  • Answer the Public
  • Hypersuggest
  • Ubersuggest
  • SEARCH KW-Tool
  • Keywordtool.io (Bulk Check, Wettbewerber)
  • KW-Finder (hat Google Trends)
  • APPKeywords.net (für APP Keywords)
  • Chrome Plugin: „Extract People also search phrases in Google“

Wichtig ist es hier, immer die Daten nochmals zu hinterfragen und nach den Gesichtspunkten der Relevanz für den Benutzer, sowie der Relevanz bei Synonymen zu unterscheiden, wie bei diesen:

1.       „Schraubendreher“ und „Schraubenzieher“

2.       „Brille“ und „Brillengestell“

3.       „Fotobuch“ und „Fotoalbum“

Fazit: Google unterscheidet zwischen den Suchanfragen, trotz gleicher Suchintention! Daher lohnt es sich und ist sinnvoll, für jedes der Synonyme eine Landingpage zu erstellen.

Aber es ist immer Vorsicht geboten, denn Google versteht sehr wohl auch Synonyme und es könnte in Folge das Problem der Kannibalisierung entstehen. Daher müssen die Daten veredelt werden und es bleibt die sorgfältige Überlegung, ob sich ein Keyword mehr oder weniger lohnt.

Eine Keyword Strategie ist allerdings unumgänglich und sollte durch relevante Search Daten erweitert werden:

  • Rankings (Aktuelles Ranking, Rankende URL, Rankings der Wettbewerber)
  • SERPs Features (Ads geschaltet? Google Shopping, Featured Snippets, Universal Search, Sitelinks)
  • Saisonalität berechnen

Das Ergebnis der Keyword Strategie ist eine detaillierte Übersicht aller relevanten Seiten und dient gleichzeitig auch hervorragend als Management Übersicht (Status Quo). Folgendes Foto zeigt, wie so eine Keyword Strategie in Excel aussehen kann:

Mätthäus Michalik präsentiert seine Keyword Strategie auf der SEOkomm 2018
Mätthäus Michalik präsentiert seine Keyword Strategie auf der SEOkomm 2018

Die wichtigsten Takeaways für eine perfekte Keyword Strategie sind entsprechend:

1.       Verstehe deine Zielgruppe und ihre Probleme

2.       Nutze verschiedene Datenquellen

3.       Erweitere deine Daten um mehr Informationen

4.       Interpretiere die Suchintention (vergleiche Suchergebnisse)

Schluss / Fazit

After the Show: Networking Party im Kavalierhaus Salzburg
Networking Party im Kavalierhaus Salzburg

Für mich war die SEOkomm in Salzburg die erste größere SEO Konferenz.

Kurzum: ich war - und bin - ziemlich begeistert von der rundum perfekten Organisation.

Das Kennenlernen sehr interessanter Menschen und die Learnings aus den Vorträgen tun ihr Übriges. Auch die Warmup Party im "Fuxn" und die After Party im "Kavaliershaus" bleiben bei mir in positiver Erinnerung. Die Locations dienten perfekt für persönliche Begegnungen, Tanz und Gespräche.

Wir von contify freuen uns auf die 10. SEOkomm nächstes Jahr – und auf weitere spannende Inputs von den Speakern.

Weitere Recaps und Links zur SEOkomm 2018 in Salzurg

Romain Hill hat E-Commerce an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg studiert. Seit 2017 ergänzt Romain als Junior SEO Manager das Contify-Team. Dabei betreut er die Kunden bei SEO-Projekten und trägt mit seinen langjährigen Kenntnissen in der redaktionellen Arbeit und seiner Erfahrung aus der Webentwicklung zur Optimierung und Analyse von WEB-Content bei.
© 2018 Contify - die Textagentur