Flektierbare Wortarten

Welche Wortarten können flektiert werden und wie bezeichnet man die unterschiedlichen Flexionen? Dieser Frage zur deutschen Grammatik soll im folgenden Blogbeitrag nachgegangen werden.

Info: Der Begriff „Flexion“ kommt vom lateinischen Verb „flectere“, was so viel wie „beugen“ bedeutet. Flektierbare Wortarten sind also beugbar. 

Was ist überhaupt eine Wortart?

Unter dem Begriff „Wortart“ versteht die deutsche Grammatik die unterschiedlichen Kategorien, in die sich die Wörter der deutschen Sprache einordnen lassen. Die wichtigsten von ihnen sind Substantive und Verben. Diese sind wesentlicher Bestandteil eines deutschen Satzes, denn ein korrekter deutscher Satz besteht immer aus Subjekt (also einem Substantiv oder auch Nomen), Objekt (ebenfalls ein Substantiv/Nomen) und Prädikat (also dem Verb, das allerdings auch aus mehreren Teilwörtern bestehen kann). Andere Wortarten lauten wie folgt:

  • Adjektiv
  • Adverb
  • Artikel
  • Interjektion
  • Konjunktion
  • Numerale (Zahlwort)
  • Präposition
  • Pronomen (ebenfalls eine flektierbare Wortart)
  • Subjunktion

Welche Arten von Flexionen gibt es?

Welche dieser genannten Beispiele sind nun flektierbare Wortarten? Im Endeffekt gibt es zwei Arten von Beugungsmöglichkeiten, die sogenannte Deklination und die Konjugation. Dekliniert werden Substantive, Pronomen und Adjektive, konjugiert hingegen nur Verben.

Was bedeutet Konjugation?

Wenn man ein Verb konjugiert, verändert man sprichwörtlich dessen Gestalt, das heißt, man verändert die Ursprungsform. Bei der sogenannten primären Konjugation verändert man somit die Person (ich, du, er/sie/es, wir, ihr, sie) oder den Numerus (Singular vs. Plural, Dual vs. Trial). Bei der sogenannten sekundären Konjugation wird schließlich die Eigenschaft des Verbs hinsichtlich des Tempus (also seiner Zeit – Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft) des Modus (Indikativ, Konjunktiv, Imperativ) und des Genus Verbi (Aktiv, Passiv) verändert.

Eine unvollständige Beispieltabelle zeigt die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Konjugation eines Verbs auf:

Inf.: gehen

Präsens, Indikativ, Aktiv

Präsens,

Konjunktiv I, Aktiv

Präsens,

Konjunktiv II, Aktiv

Futur I,

Indikativ,

Aktiv

usw.

1. Pers. Sing.

gehe

gehe

ginge

werde gehen

 

2. Pers. Sing.

gehst

gehest

gingest

wirst gehen

 

3. Pers. Sing.

geht

gehe

ginge

wird gehen

 

1. Pers. Pl.

gehen

gehen

gingen

werden gehen

 

2. Pers. Pl.

geht

gehet

ginget

werdet gehen

 

3. Pers. Pl.

gehen

gehen

gingen

werden gehen

 

Was bedeutet Deklination?

Dekliniert werden hingegen Substantive und ihre oftmals angeschlossenen Adjektive. Bei Substantiven werden nur zwei Dinge dekliniert, nämlich der Kasus (der Fall) und der Numerus (die Anzahl) eines Wortes. Wenn das Genus (also das Geschlecht) verändert wird, spricht man hingegen von Derivation (das heißt „Ableitung“). Bei Adjektiven können hingegen auch die Genera dekliniert werden. Am Substantiv „Beruf“ sieht man, wie das Wort und sein jeweiliger Artikel verändert werden können.

Beispiel 1: der Beruf

 

Singular

Plural

1. Nominativ (wer?)

der Beruf

die Berufe

2. Genitiv (wessen?)

des Berufs

der Berufe

3. Dativ (wem?)

dem Beruf

den Berufen

4. Akkusativ (wen?)

den Beruf

die Berufe

Ganz ähnlich verhält es sich bei den Adjektiven, was ebenfalls an einem Beispiel zu erkennen ist. Hierzu fügen wir „dem Beruf“ noch das Adjektiv „schön“ hinzu.

Beispiel 2: der schöne Beruf

 

Singular

Plural

1. Nominativ (wer?)

der schöne Beruf

die schönen Berufe

2. Genitiv (wessen?)

des schönen Berufs

der schönen Berufe

3. Dativ (wem?)

dem schönen Beruf

den schönen Berufen

4. Akkusativ (wen?)

den schönen Beruf

die schönen Berufe

Achtung: In diesem Fall könnte auch das Genus dekliniert werden, „der Beruf“ ist allerdings maskulin und bleibt daher unverändert.

Wie verhält es sich mit Pronomen?

Wenn ein Pronomen anstelle eines Substantivs/Nomens gebraucht wird, ist es ebenfalls deklinierbar. Hier unterscheidet die deutsche Grammatik zwischen Genus, Numerus und Kasus.

Merkhilfe:

Es gibt also nur vier flektierbare Wortarten. Drei von ihnen werden dekliniert (Substantive, Pronomina und Adjektive), die vierte wird konjugiert (Verben). Im Internet finden sich zahlreiche Tabellen, die man im Zweifel nutzen kann, wenn man sich bei einer Form einmal nicht sicher ist.

Riccardo Altieri

Riccardo Altieri studierte in Würzburg Geschichte und Germanistik. Derzeit beendet er sein Masterstudium, um anschließend mit einer Dissertation im Fachbereich der Neuesten Geschichte zu beginnen. Der Autor und Herausgeber mehrerer Bücher ist seit Firmengründung als Korrektor fester Bestandteil des Teams und kümmert sich um das textbasierte Qualitätsmanagement.

© 2018 Contify - die Textagentur