Wie Du SEO-Texte schreibst, die wirklich Traffic bringen

Zwei Hände, die auf einer Schreibmaschine, in der ein beschriebenes Blatt Papier eingespannt ist, tippen. Wie Du SEO-Texte schreibst, die wirklich Traffic bringen.
Wie Du SEO-Texte schreibst, die wirklich Traffic bringen.

Webseitenbetreiber verbringen Stunden am Google Keyword Planner, um die richtigen Keywords auszumachen und diese dann in ihrem Artikel unterzubringen. Das Problem: Die Keywords sind nur der erste Schritt. Natürlich gehört eine ausführliche Keyword-Recherche für einen SEO-Text dazu, sie ist jedoch bei weitem nicht alles. Viele Seitenbetreiber vergessen neben den Keywords entscheidende SEO-Maßnahmen für ihre Texte. Wir zeigen Dir daher heute, wie Du SEO-Texte schreibst, die Dich bei Google wirklich auf die vorderen Plätze bringen.  

1. Texte für Menschen

Google und alle anderen Suchmaschinen verwenden Algorithmen, die entscheiden, welche Webseite auf welchem Rang steht. Webseitenbetreiber schreiben ihre Texte daher oftmals nur so, dass sie die Anforderungen der Algorithmen erfüllen. Sie vergessen dabei jedoch eine wichtige Sache:

Algorithmen lesen Texte nicht.

Zwar werden auch Suchmaschinen immer intuitiver und erkennen anhand von Struktur und Inhalten, ob der Text einen Mehrwert für den User bietet. Dennoch entscheiden sie lediglich anhand von Indikatoren, ob Dein Text ihren Erwartungen entspricht. Das Resultat: Viele Webseitenbetreiber schreiben ihre SEO-Texte nur mit dem Ziel, diesen Indikatoren zu entsprechen. In der Regel heißt das für Leser: Sie haben einen schlecht lesbaren Text ohne Mehrwert vor sich. Für den Traffic bedeutet das: User kommen einmal auf Deine Seite – und danach nie wieder.

Das wiederum merkt sich Google. Webseiten, die nur eine kurze Besuchszeit aufweisen, fallen im Ranking. Schreibe daher Deine Texte primär mit dem Ziel, Menschen zu erreichen und ihnen – je nach Textart – Lösungen anzubieten. Die Folge: Nutzer sind von Deinem Content begeistert und kehren immer wieder auf Deine Seite zurück. Ein Signal für Google, dass Deine Seite Relevanz für User hat. Das lässt Dich im Ranking aufsteigen.

So schreibst Du Texte für Menschen

Texte, die sich flüssig lesen lassen und einen hohen Informationswert bieten, sind

  • präzise geschrieben,
  • beinhalten Tipps,
  • verwenden Zahlen und Fakten als Nachweise und
  • verzichten auf komplizierte Formulierungen.

Mit diesen Eigenschaften im Hinterkopf setzt Du Texte auf, die Menschen ansprechen. Das heißt nicht, dass Du auf klassische, technische SEO-Maßnahmen verzichten sollst. Du solltest lediglich die Algorithmen nicht in den Fokus Deines Schreibens stellen.

Stelle Fragen, um User schnell zu den richtigen Antworten zu leiten.
Ein Fragezeichen in Neonfarbe.

2. Verwende Fragen

Komplexe Inhalte, die Vorgänge oder Geschichten erzählen, sind für die Algorithmen von Google schwer zu erfassen. Die Crawler und Bots können diese oftmals nicht als relevanten Content ausmachen – und werten Deine Seite daher ab. Damit Dir das nicht passiert, solltest Du genau so schreiben, dass User die Antworten finden, die sie suchen. Das kannst Du neben einfach verständlichen Texten vor allem über die Formulierung von Fragen erreichen. Denn: Eine Suchanfrage bei Google ist nichts anderes als eine Frage. Baust Du Deine SEO-Texte daher so auf, dass sie Fragen beantworten, bedienst Du genau die Erwartungen der User.

Wie finde ich die richtigen Fragen?

Hierfür werden bevorzugt die sogenannten W-Fragen verwendet. Denn User stellen ihre Suchanfragen häufig in Form einer solchen. W-Fragen beginnen beispielsweise mit:

  • Wie
  • Wo
  • Was
  • Wieviel
  • Wozu

Beantwortest Du die Fragen der Nutzer in Deinem Text, hat dieser automatisch einen höheren Mehrwert – das erkennt auch Google, denn W-Fragen gelten mittlerweile als eigene Kategorie, die sogar ausgelesen werden kann. Ähnlich wie bei der Keywordrecherche nach Suchvolumen aufgeschlüsselt wird, lohnt es sich hier ebenfalls, die am häufigsten genutzten W-Fragen zu einem Keyword zu beantworten.

Um eine Übersicht zu sinnvollen W-Fragen zu Deinem Text zu bekommen, ist beispielsweise HyperSuggest ein hervorragendes Tool.

So kannst Du Fragen auf Deiner Seite einbauen

W-Fragen kannst Du als Überschrift im Text stellen und in den darauffolgenden Absätzen beantworten. Um möglichst viele Fragen auf Deiner Seite einzubauen, kannst Du aber auch einen FAQ-Bereich einrichten. Dieser gibt Dir die Möglichkeit, häufig gestellte Fragen und die entsprechenden Antworten übersichtlich aufzulisten. Das ist nicht nur für User besonders nützlich, sondern stuft auch Google als positiv ein.

Achte dabei allerdings darauf, dass deine Seite nicht unübersichtlich wird. Willst Du einen FAQ-Bereich auf derselben Seite einrichten, wie deinen Content, bieten sich „Akkordeon-Elemente“, also aufklappbare Textelemente an. Die Frage ist dann vom User anklickbar und die Antwort klappt nach unten aus.

3. Erstelle Texte mit Mehrwert

Viele Informationen in einem SEO-Text sind eine Sache. Informationen mit einem hohen Mehrwert eine gänzlich andere. Je mehr Mehrwert Dein Text aufweist, desto mehr User kommen auf Deine Seite – und das nicht nur einmal. Sie kommen immer wieder, weil sie Deine Seite als Referenz und Lösungsquelle ausgemacht haben. Du kannst Mehrwert zum Beispiel in Form von Schritt-für-Schritt-Anleitungen, in der Darstellung von aktuellen Erkenntnissen oder aussagekräftigen Infografiken kreieren.

So erkennst Du Mehrwert in Deinen Texten

Klicks und Visits sind eine Währung, um den Mehrwert Deiner Texte zu messen. Daneben zeigen Dir auch Backlinks, wie relevant Dein Content ist. Dabei ist es wichtig, dass Du im Web gut positionierte Seiten findest, die auf Deine Texte verlinken. Denn: Gute Backlinks lassen Deine Domain Authority steigen. Warum ist diese wichtig?

4. Werde zur Autorität

Die Domain Authority bewertet Deine Webseite und legt fest, wie professionell Du arbeitest. Das hat einen entscheidenden Einfluss auf Dein Google-Ranking.

Der Content zählt

Neben den gerade erwähnten Backlinks hilft es auch, wenn Du ausreichend Inhalte zu relevanten Keywords auf Deiner Seite führst. Soll Deine Seite also zur Autorität im Web werden, überprüfe, inwiefern Du die wichtigsten Keywords über Deine SEO-Texte abgedeckt hast. Entdeckst Du dabei Lücken, kreiere Inhalte, die genau diese Keywords bedienen. Achte jedoch auch hier darauf, dass Du diese Beiträge mit Mehrwert versiehst und für Menschen schreibst.

So steigerst Du schnell Deine Domain Authority

Um möglichst zügig Deine Domain Authority zu steigern, kannst Du ein Glossar auf Deiner Seite zusammenstellen. Diese Art von SEO-Text hilft Usern, Wissen schnell und einfach nachzuschlagen. Dein Vorteil: Du kannst aus dem Glossar direkt auf Deine Artikel verlinken, so dass diese zusätzlichen Traffic erhalten. Das erkennt auch Google und beschert Dir eine bessere Platzierung.

5. Texte Long Form Content

Kurze Texte kann jeder. Einen oberflächlichen Abriss zu einem Thema in 300 Worten herunter zu schreiben ist keine Texter-Kunst. Daher kannst Du Google damit auch nicht mehr beeindrucken. Die wirkliche Kunst heißt heute: Long Form Content. Beiträge, die die 1000 Wörter-Marke knacken, verleihen Deinem Text einen deutlich höheren Mehrwert und zeigen Suchmaschinen, dass dieser Relevanz hat.

Die Social Media Management Plattform Buffer hat herausgefunden, dass Artikel, die User in 7 Minuten lesen, die ideale Aufmerksamkeitsspanne abdecken. Das entspricht – je nach Lesetempo – ca. 1.600 Wörtern. Das heißt für Dich: Deine SEO-Texte müssen nicht immer so lang sein. Du solltest jedoch sicher gehen, dass einige Artikel diese Marke erreichen.

Hinterlasse auf externen Seiten Kommentare, die Usern helfen.
Ein Mauszeiger in Handform zeigt auf den Menüpunkt „Comments“, der blau dargestellt wird.

6. Schreibe Content auf externen Seiten

SEO-Texte auf Deiner eigenen Seite bringen Dich im Ranking gut nach vorn. Daneben kannst Du jedoch auch auf externen Seiten Content verfassen, der Google zeigt, warum Deine Seite relevant ist. Dabei solltest Du am besten Links zu Deiner Seite platzieren – und so selbst Backlinks kreieren. Du kannst dafür zum Beispiel

  • Kommentare auf Blogs und in Foren abgeben,
  • Wikipedia mit Informationen versehen oder
  • Fragen auf Quora beantworten.

Dabei solltest Du nicht einfach nur Deine Links verteilen. Vielmehr solltest Du auf den externen Plattformen Inhalte liefern, die Usern wirklich helfen – Inhalte mit Mehrwert. Erst dann schätzen User Deine Beiträge und klicken auf die von Dir angebotenen Links.

7. Schreibe brillante Überschriften

Du hast einen Artikel über 1.000 Wörter geschrieben, alle relevanten Keywords gesetzt, den Beitrag über Deine Social Channels angepriesen und trotzdem nur wenig Traffic erhalten? Ein guter SEO-Artikel benötigt eine brillante Überschrift, wenn Du User zum Lesen überzeugen willst. Die Headline spielt daher eine entscheidende Rolle, wie gut Dein SEO-Text funktioniert.

Achte beim Texten Deiner Überschrift darauf, dass Du Dein Fokus-Keyword unterbringst und gleichzeitig User neugierig machst. Das kannst Du zum Beispiel über aufmerksamkeitserregende Zahlen, „How-to-Headlines“ oder Fragen erreichen. Wirf doch mal einen Blick in unseren Beitrag In 9 Schritten zur Headline mit hoher Click-Through-Rate. Darin zeigen wir Dir, wie Du eine Headline schreibst, die User klicken lässt.

Michael Christl, Senior Key Account Manager
Michael Christl hat Politikwissenschaften, Kriminologie und Soziologie in Würzburg studiert. Schon früh entwickelte er ein Gespür für Sprache. Nach seinem Abschluss als Magister arbeitete er zunächst als freischaffender Texter. Seit 2014 gehört Michael als Senior Key Account Manager fest zum Contify-Team. Dabei ist er sowohl für Projekte in deutscher als auch in französischer Sprache zuständig.
© 2018 Contify - die Textagentur