Wie Du komplexe Ideen klar und deutlich kommunizierst

Eine leuchtende Glühbirne inmitten abgeschalteter Glühbirnen. Wie Du komplexe Ideen klar und deutlich kommunizierst.
Wie Du komplexe Ideen klar und deutlich kommunizierst.

Manchmal kommst Du einfach nicht weiter. Ob direkt am Anfang Deines Textes, mittendrin oder kurz vor dem großen Finale – Du weißt nicht, wie Du die richtigen Worte finden sollst, um Deine Leser mitzureißen. Oftmals fühlt es sich so an, dass Du gerade einfach nicht kreativ sein kannst. Wenn Du ehrlich bist, liegt es aber meistens daran, dass Du eine komplexe Idee inhaltlich nicht richtig fassen und verständlich aufbereiten kannst. Wir zeigen Dir daher heute, wie Du das Durcheinander in Deinem Kopf beseitigen und vielschichtige Ideen glasklar kommunizieren kannst.

1. Fang mit der richtigen Frage an

Ein riesiger Haufen Fragen. Unendlich viele Details, die um ein großes Thema herumschwirren und sich in alle Richtungen bewegen. Dein erster Schritt, um eine komplexe Idee aufzudröseln, ist ein Schritt zurück. Jetzt hast Du einen Blick auf alle möglichen inhaltlichen Zusammenhänge. Versuche nun, die Frage herauszuarbeiten, die für Dein Thema entscheidend ist. Dabei musst Du Dich wahrscheinlich durch mehrere Kernideen kämpfen und immer wieder priorisieren. Am Ende hast Du aber eine große Frage, die über all dem ganzen Durcheinander steht. Die Frage, die Du für Deine Leser beantworten willst.

Klingt diese Frage nach wie vor kompliziert oder zu umfangreich, musst Du hier die Rasierklinge ansetzen. Vielleicht musst Du dafür die ein oder andere Frage, die mit dem Thema zusammenhängt, über Bord werfen. Zum Schluss hast Du die eine Frage, von der aus alle weiteren Ideen und Ansätze ausgehen.

Greif zu Papier und Bleistift, um Deine Ideen zu ordnen.
Ein zerkauter Bleistift liegt auf einem Notizbuch neben einem zerknüllten Blatt Papier.

2. Greif zu Papier und Bleistift

Wenn Du nicht weißt, wie Du am besten einen Schritt zurück von Deinem ganzen Gedankendurcheinander nehmen kannst, greif zu Papier und Bleistift. Schreibe das Durcheinander vereinfacht auf und ordne es nach und nach. Ganz analog, fern vom Laptop. Das klingt veraltet, hilft Dir aber, auf einfache Art und Weise Deine Gedanken festzuhalten und in die richtige Reihenfolge und Richtung zu bringen. So kannst Du schnell die eine große und wichtige Frage herausarbeiten, die Du für Deine Leser beantworten willst.

Um diesen Ansatz zu verfolgen, musst Du Dich erst einmal von der Idee wegbewegen, dass Bleistift und Zettel nur zum Malen da sind. Denn: In der Praxis bringen Dich diese raus aus Deinem Tunnelblick und damit auf den richtigen Weg.

3. Ordne, unterteile, organisiere

Hast Du die eine große Frage herausgearbeitet, musst Du Deine Gedanken ordnen. Nicht mehr nur vereinfacht mit Zettel und Stift, sondern im Detail. Denn:

Eine durchdachte Organisation lässt viele Ideen schnell als einige wenige erscheinen.

Dein Ziel: Entwirf eine Ordnung, wie Du sie aus dem Inhaltsverzeichnis eines Buches kennst. Jedes einzelne Kapitel widmet sich einer kleinen Idee. Zusammen ergeben die Kapitel Deine große Frage. Wenn Du also beispielsweise das Thema „Wie Du einen Blog professionell aufziehst“ angehen willst, schreibst Du erst alle grundlegenden Elemente eines Blogs auf. Wie zum Beispiel:

  • Webseite
  • Content
  • Social Media
  • SEO

Dann widmest Du Dich wiederum jedem einzelnen Element, um seine jeweiligen Bestandteile aufzuführen. Zum Thema Content sind das dann beispielsweise:

  • Thema
  • Ton
  • Mehrwert
  • Headlines
  • Call-to-Action

Die Herausforderung für Dich liegt vor allem darin, die abstrakteren Elemente Deines Themas auszumachen und zu benennen. Hast Du diese gefunden, kannst Du die vielen kleinen Fragen, die in Deinem Kopf herumschwirren, den abstrakten Elementen zuordnen und so Struktur in Deine Idee bringen.

4. Reduziere die Detailfülle

Beim Ordnen, Unterteilen und Organisieren wird Dir auffallen: Einige Ideen und Gedanken passen nicht so richtig in Dein Raster. Sie lassen sich keiner Oberkategorie und auch keiner Unterkategorie zuordnen und stehen daher frei im Raum. Hier musst Du Dich entscheiden, welchen Wert diese Gedanken haben und ob sie vielleicht nicht so wichtig sind, dass sie mit in Deinen Text müssen.

Um ihren Wert zu ermitteln, musst Du Dich fragen, wie komplex Du das Thema für Deine Leser darstellen willst. Dafür solltest Du Dich ihren Erwartungen und Deiner Intention widmen. Frage Dich: Wie komplex sollte Dein Thema sein und wann ist es zu komplex? Oder anderes gefragt: Wie einfach kannst Du Dein Thema darstellen? Und: Wie einfach sollte Dein Thema sein?

Greife also zum digitalen Radiergummi und entledige Dich überflüssiger Details. Achte dabei jedoch darauf, dass Du Deinen Text nicht so vereinfachst, dass er am Ende zu wenig Bedeutung hat. Eine gesunde Komplexität verleiht diesem erst den Mehrwert, den Du vermitteln willst.

5. Überarbeite Deinen Text immer wieder

Die ersten vier Schritte sollten es Dir ermöglichen, einen Entwurf zu Deinem komplizierten Thema herunterzuschreiben. Fertig ist Dein Text damit jedoch noch nicht. Du wirst schnell merken: Deine Zeilen sind noch nicht rund, noch nicht so klar, wie Du Dir das vorstellst.

Jetzt heißt es Abstand nehmen. Nicht wieder einen Schritt zurück, sondern einen zeitlichen Abstand, um Dich aus der Tiefe Deiner Gedanken zu lösen. Lass Deinen Text einen oder zwei Tage liegen. Du wirst sehen: Danach erscheinen Dir vorher klar strukturierte Gedanken wieder wie komplizierter Unfug. Du hast durch den Abstand das Verständnis Deines Themas vertieft und so einen besseren Blick darauf bekommen. Du weißt auch, wie Du Ideen klarer ausdrücken und so dem Leser näherbringen kannst.

Zwei orange und blau leuchtende Fragezeichen inmitten abgedunkelter Fragezeichen.
Lass unbeantwortete Fragen zu.

6. Lass unbeantwortete Fragen zu

Dein Text steht. Du hast Dich durch unzählige Ideen, Ansätze und Fragen gekämpft. Und: Du hast diesem Durcheinander Struktur und Bedeutung verliehen. Trotzdem kann es sein, dass selbst dann einige kleine Ideen übrigbleiben. Ideen, von denen Du Dich in Schritt 4 nicht trennen, im Schreibprozess jedoch auch nicht unterbringen konntest. Damit stehen diese Ideen abschließend mit einem großen Fragezeichen vor Dir.

Lass diese Ideen einfach los. Fast jedes komplizierte und komplexe Thema wird immer Fragen mitbringen, die Du nicht beantworten kannst. Lass diese unbeantworteten Fragen zu, indem Du sie so im Raum stehen lässt. Das kannst Du indirekt tun, indem Du die Fragen ignorierst und nicht in Deinem Artikel unterbringst. Das kann aber auch direkt passieren, indem Du diese Fragen in Deinem Text ansprichst, jedoch nicht beantwortest. Willst Du diese Fragen im Text platzieren, weißt jedoch nicht so richtig wo, dann bring sie im Fazit unter. Auf diese Weise gibst Du Deinen Lesern zum Abschluss einen Denkanstoß mit, der sie über das Leseerlebnis hinaus mit Deinen Gedanken beschäftigt.

Michael Christl, Senior Key Account Manager
Michael Christl hat Politikwissenschaften, Kriminologie und Soziologie in Würzburg studiert. Schon früh entwickelte er ein Gespür für Sprache. Nach seinem Abschluss als Magister arbeitete er zunächst als freischaffender Texter. Seit 2014 gehört Michael als Senior Key Account Manager fest zum Contify-Team. Dabei ist er sowohl für Projekte in deutscher als auch in französischer Sprache zuständig.
© 2018 Contify - die Textagentur