6 überzeugende Schreibtechniken vor dem Call-to-Action

6 überzeugende Schreibtechniken vor dem Call-to-Action.
Eine alte Schreibmaschine

Du hast monatelang an Deinem Produkt gearbeitet, jetzt müssen User nur noch abonnieren oder bestellen. Damit sie am liebsten gleich zwei Mal auf Deinen Call-to-Action-Button klicken, muss vor allem der Text davor stimmen. Denn: Einen guten CTA bekommt jeder Marketer in wenigen Augenblicken hin. Ein überzeugender Anlauf bis zum Button ist dagegen eine echte Herausforderung. Du musst mitreißen und motivieren, damit Nutzer am Seitenende wirklich etwas von Dir wollen. Wir zeigen Dir, mit welchen Schreibtechniken Dir dieser Anlauf gelingt und Du Nutzer so auf den CTA klicken lässt.

1. Nutze Storytelling!

Besonders lebhafte und überzeugende Texte kannst Du über Storytelling erzeugen. Storytelling ist eine Erzählmethode, über die Wissen in Form einer Geschichte oder Metapher weitergegeben wird. Wichtig ist dabei, dass Du Geschichten kreierst, in denen sich die Nutzer selbst erkennen und im besten Fall den Ausgang (und damit die Problemlösung) antizipieren können. Als Mensch sind wir psychologisch darauf getrimmt, Dinge zu antizipieren. Ob das Dein Brot ist, das aus dem Toaster springt oder ein Ereignis, das uns das Leben erleichtert. Antizipation heißt immer, dass wir etwas Gutes erwarten, das uns Freude bringt. Negative Elemente stehen in unserem Kopf dabei klar hinter den positiven.

Schaffst Du es also, dass Du User in Deinem Text bis zum CTA so mitnimmst, dass sie den Ausgang der Geschichte antizipieren können, legst Du Ihnen praktisch in den Kopf, dass der Klick auf den Button ihr Leben schöner macht. Der Call-to-Action sollte dabei den Höhepunkt Deiner Geschichte bilden. Diesen Höhepunkt können sie dann selbst durch einen Mausklick herbeiführen. Das resultiert in einem befriedigenden Gefühl für die menschliche Psyche – für Deine und die Deiner Kunden.

Vergiss die Uhr und nimm Dir Zeit für einen langsamen Aufbau.
Eine Hand hält einen kleinen Wecker

2. Bau deinen CTA langsam auf!

Wenn Du Anlauf nimmst, um Deine User mitzureißen, fall nicht mit der Tür ins Haus. Taste Dich langsam heran und bau jeden Satz mit Bedacht auf. Steigere Dich dann immer weiter, um den oben bereits beschriebenen Höhepunkt im CTA zu finden. Holst Du zu Beginn zu kräftig aus, können sich Nutzer erschlagen fühlen und verlassen Deine Seite vor dem CTA.

Ein gutes Vorbild für den Aufbau eines Textes mit CTA sind Politiker, Comedians und andere Redner. Sie bauen ihre Geschichte in der Regel langsam auf, um dann bis zum Ende ihr Tempo so weit zu steigern, dass sie die Zuschauer mit ihrer Pointe überzeugen. Die Herausforderung für Dich liegt dabei darin, trotz des langsamen Tempos zu Beginn den User nicht zu verlieren. Mit jedem Satz den Du schreibst, solltest Du daher das Ziel haben, den Nutzer zum Weiterlesen zu animieren.

3. Mach neugierig!

Du hast so viel Platz für Content vor dem Call-to-Action, dass Du jede Zeile dazu nutzen kannst, Leser neugierig zu machen. Mach sie neugierig darauf, was hinter dem CTA liegt. Für Dich heißt das: Mach sie neugierig mit Infos, Bildern und Fakten, ohne jedoch alles zu verraten. Auf diese Weise können sie nur antizipieren, was hinter dem CTA liegt. Womit wir wieder bei Punkt 1 sind. Schaffst Du es, User neugierig zu machen und klicken sie auf den Button, erhalten sie ein angenehmes Gefühl der Zufriedenheit – obwohl sie bereits erahnen konnten, dass sie dadurch Wissen, Produktdetails oder eine Newsletter-Bestätigung erhalten.

Wie kannst Du diese Neugier wecken? Falls es Dein Produkt nicht hergibt, emotionale Akzente zu setzen, versprich den Usern Entdeckungen, Insiderwissen oder andere Vorteile. Auch wenn das in einigen Fällen abgedroschen klingen mag, ein versprochener Mehrwert steigert die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf den CTA klicken.

Ein Gemeinschaftsgefühl schafft ein Team.
Das Wort Team und zwei Figuren an einem Zahnrad mit Kreide an eine Tafel gemalt

4. Erzeuge ein Gemeinschaftsgefühl!

Neugier und Antizipation sind bereits zwei starke Motivationsträger, die User klicken lassen. Das Gemeinschaftsgefühl gehört ebenfalls zu dieser Kategorie. Ob derselbe Lieblingsverein, Kuchengeschmack oder Lieblingsfilm, Gemeinsamkeiten schaffen Vertrauen – und Vertrauen ist die Basis für einen Klick auf den begehrten Button. Das Gemeinschaftsgefühl geht dabei weit über Konzepte wie Ähnlichkeiten und Vorlieben hinaus und schafft so eine Zusammengehörigkeit zwischen Dir und Deinen potenziellen Kunden.

Dieses Gefühl kannst Du auf unterschiedliche Weise erzeugen. Ein bewährtes Mittel liegt darin, ein „Wir-gegen-Problem-xy-Szenario“ zu kreieren. In diesem Kontext zeigst Du, welches Problem es gibt und wie ihr dies zusammen lösen könnt. Das schafft bei Nutzern eine ungemein große Motivation, sich mit Gleichgesinnten zu identifizieren und somit auf den CTA zu klicken.

5. Mach Dich zum Guru!

Stellst Du Dich als Experte auf Deinem Gebiet dar, gewinnen User Vertrauen zu Dir und klicken auf den CTA. Nutze also jede Zeile dazu, Lesern zu zeigen, dass Du aufgrund Deiner Fachkompetenz die Lösung zu ihrem Problem hast. Mach Dich zum Guru, der ihnen das gibt, wonach sie schon lange gesucht haben.

Damit Du nicht arrogant oder überheblich wirkst, solltest Du einen Weg finden, der Deine Kompetenz indirekt vermittelt. Du bezeichnest Dich daher nie selbst als Experte, sondern schaffst es mit Deinen Worten, dass User Dich von alleine für einen Guru halten.

Hast Du einmal die Rolle als Vorbild eingenommen, klicken sie von ganz allein auf den Call-to-Action.

6. Mach die Entscheidung leicht!

Du hast Deinen Content behutsam aufgebaut und die User neugierig gemacht. Bei einigen Landingpages lohnt es sich, die Benefits für den User kurz vor dem CTA noch einmal aufzulisten. Für den Fall, dass Nutzer den Text nur überflogen haben. Oder Du noch einmal an die wichtigsten Punkte erinnern möchtest. Vielleicht kannst Du hier auch noch zusätzliche Gründe und Aspekte nennen, die für Dich und Dein Produkt sprechen, die Du nicht passend unterbringen konntest. Unterm Strich: Stell sicher, dass Du ihnen hier ein Angebot machst, dass sie nicht ausschlagen können.

Du kannst dazu Testimonials oder Rezensionen verwenden, Zitate aus sozialen Netzwerken einbauen oder mit Fakten beeindrucken. Du kannst Garantien geben, mit kostenlosen Gimmicks werben oder auf eine einfache Zahlung hinweisen. Finde genau die Punkte, die Dich von Deinen Konkurrenten abheben oder Dich besonders machen.

Oder lass es den Profi machen

Ein genaues Rezept, wie der perfekte Text entsteht, gibt es nicht. Um den richtigen Ton zu treffen, musst Du Deine Leser kennen, vor allem aber muss ein gewisses Sprachgefühl vorhanden sein. Denn die Tipps wirken nur dann, wenn sie sauber umgesetzt werden.

Frustration vermeiden

Wer zwar eine Vorstellung davon hat, was er schreiben möchte, die richtigen Worte aber einfach nicht auf den Bildschirm kommen wollen, der ist schnell frustriert. Es klingt einfach nichts so, wie man es sich im eigenen Kopf ausgemalt hat. Das kann viele Gründe haben:

  1. Nicht jeder ist zum Texter geboren.
  2. Oft fehlt einfach die Zeit.
  3. Andere Aufgaben lenken zu sehr ab.

Das Ergebnis ist meist ein genervtes Schnauben, ein energisch zugeklappter Laptop, schlechte Laune und vor allem: kein Content. Das muss nicht sein, für diese Probleme gibt es eine Lösung.

Gemeinsam packen wir’s an

Bei Contify arbeiten wir mit unseren Kunden eng zusammen. Dein persönlicher Projektmanager erfährt von Dir alles nötige über Deine Kunden, unsere Texter setzen den gewünschten Content dann genau auf Deine Anforderungen abgestimmt um.

In enger Abstimmung mit Dir werden die Mustertexte so lange angepasst, bis die Qualität mit Deinen Vorstellungen übereinstimmt. Und auf dieser Grundlage bauen alle weiteren Aufträge auf.

Profis am Werk

Die verschiedensten Themenbereiche werden von unserem Stamm aus Journalisten, Geisteswissenschaftlern und Kollegen, die „Was mit Medien“ studiert haben, professionell recherchiert und im gewünschten Umfang getextet. Ob kurz oder lang: Zu jedem Thema lässt sich etwas schreiben.

Wichtig: Unsere Texte sind darauf ausgelegt, dem Leser Informationen zu vermitteln und einen Mehrwert zu schaffen.

Mit nur einem Klick zu gutem Content

Willst Du also Deine Seite, Deinen Shop oder Deinen Blog richtig aufpeppen, bist Du bei uns an der richtigen Adresse. Eine kurze Anfrage genügt und wir nehmen uns für Dich Zeit, besprechen Deine Wünsche, geben Tipps sowie Ratschläge und bieten auch gerne Hilfe beim Keywordresearch an.

Mit einer Mail an kontakt(at)contify.de machst Du den ersten Schritt zu gutem Content.

Michael Christl, Senior Key Account Manager

Michael Christl hat Politikwissenschaften, Kriminologie und Soziologie in Würzburg studiert. Schon früh entwickelte er ein Gespür für Sprache. Nach seinem Abschluss als Magister arbeitete er zunächst als freischaffender Texter. Seit 2014 gehört Michael als Senior Key Account Manager fest zum Contify-Team. Dabei ist er sowohl für Projekte in deutscher als auch in französischer Sprache zuständig.

 

 

© 2017 Contify